Archiv des Monats “April 2015

Felddegen-Inschrift-601 Vorschau-Bild

Felddegen-Inschrift-601

Felddegen-Inschrift-601 Felddegen-Inschrift-601, deutsch um 1620. Zweischneidge Klinge in linsenförmigem Querschnitt. Gravur von Reichsapfel und „Passauer Wolf“ sowie spanische Inschrift: “ NO ME EMBAINES SIN HONOR- NO ME SAQUES SIN RASON“ (übersetzt: Zieh mich nicht ohne Grund, steck‘ mich nicht ein ohne Ehre.) Schmiedemarke. S-fömige Parierstange […]

Schreibe einen Kommentar
Galadegen-vergoldet-751 Vorschau-Bild

Galadegen-vergoldet-751

Galadegen-vergoldet-751 Galadegen-vergoldet-751, Geschnittener und vergoldeter Degen aus Frankreich um 1750. Beidseitig gegratete Colichemarde-Klinge, am verbreiterten, beidseitigen Ansatz geätzter Ornamental- und Figurendekor mit Inschrift „Bon Voyage“. Reichhaltig reliefiert geschnittenes Eisengefäß mit Trophäenbündel zwischen Blütenranken über vergoldetem, mattiertem Grund. Griff mit originaler Silberdrahthilze und Türkenbünden. Patiniert mit […]

Schreibe einen Kommentar
Galadegen-eisengeschnitten-725 Vorschau-Bild

Galadegen-eisengeschnitten-725

Galadegen-eisengeschnitten-725 Galadegen-eisengeschnitten-725, um 1720 deutsch oder französisch. Zweischneidige Stichklinge mit abgeflachtem Mittelgrat. Die obere Hälfte mit fein geätztem Rankendekor und geschliffenen Zierlinien, mit Resten von Vergoldung. Am Klingenansatz befindet sich beidseitig das Motto „Ne me tir pas sans raison, ne me remette point sans honeur“. Das […]

Schreibe einen Kommentar
Galadegen-eisengeschnitten-726 Vorschau-Bild

Galadegen-eisengeschnitten-726

Galadegen-eisengeschnitten-726 Galadegen-eisengeschnitten-726, deutsch um 1750 Flach gegratete (etwas gekürzte) Colichemarde-Klinge mit abgeflachtem Mittelgrat. Beidseits auf der Klingenstärke reichhaltige Zierätzung von Rocaillen und Symbolen. Geschnittenes und durchbrochen gearbeitetes Bügelgefäß mit originaler Eisendrahtwicklung und Türkenbünden aus Kupfer. der Knauf ebenso geschnitten und durchbrochen gearbeitet, einseitig leicht eingedrückt. […]

Schreibe einen Kommentar
Degen-Rapierklinge-757 Vorschau-Bild

Degen-Rapierklinge-757

Degen-Rapierklinge-757 Degen-Rapierklinge-757,  Degen für Offiziere der Infanterie, 18. Jhdt. mit Klinge aus dem 17. Jdt. Im oberen Drittel mehrfach fein durchbrochene, sechskantige Rapierklinge (um 1650) mit Klingenzier. Reich reliefiertes, gegossenes Messinggefäß mit Resten der Feuervergoldung. Symmetrisches Stichblatt mit Fingerbügeln. Interessanter Degen, in dessen Gefäß eine […]

Schreibe einen Kommentar
Degen

Degen-norddeutsch-665

Degen-norddeutsch-665 Degen-norddeutsch-665, um 1600 niederländisch oder norddeutsch. Zweischneidige, mittig flach gekehlte Klinge, die Kehlung wird beidseitig jeweils viermal durch muldenartige Vertiefungen unterbrochen (in der Art der „pater-noster-Klingen“). Fehlschärfe mit Marken. Eisengeschnittenes leicht kanneliertes Bügelgefäß, S-förmige Parierstange mit vorderseitigem Eselshuf. Griffstück aus Holz mit längs verlaufenden […]

Schreibe einen Kommentar
Degen-Zierdurchbrechung-664 Vorschau-Bild

Degen-Zierdurchbrechung-664

Degen-Zierdurchbrechung-664 Degen-Zierdurchbrechung-664, Deutscher Degen aus der Zeit um 1660. Zweischneidige, im ersten Drittel gekehlte Klinge mit geometrischen Durchbrüchen. Leicht eisengeschnittenes Bügelgefäß mit waagrechter Parierstange und unterem Parierring, Griffbügel mit Nebenspange. Gedrehte Eisendrahtwicklung mit Türkenbünden. Kugelknauf mit Knäufchen. Schönes Exemplar. Länge 103 cm.

Schreibe einen Kommentar
Degen spanisch 623

Degen-spanisch-623

Degen-spanisch-623 Degen-spanisch-623, um 1680.  Spanischer Schalendegen, wie er in 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts* in Gebrauch war, wohl mit deutscher Klinge. Zweischneidige, schmale Klinge mit kurzer Kehlung und Wolfsmarke –wahrscheinlich aus Solinger Fertigung-. Eisernes Gefäß mit gerader Parierstange, die in verstärkte Endknäufe ausläuft. Offener Griffbügel mit […]

Schreibe einen Kommentar
Breitaxt mit Kerbzier

Breitaxt-682

Breitaxt Breitaxt, kroatisch um 1600. Rückenklinge, flache hochrechteckige Hammerbahn, auf einer Seite eingeschlagene stilisierte Blumen und Kreisdekor, Tülle mit rundem Querschnitt an zwei Blattfedern, alt ergänzter Weichholzschaft. Länge 190 cm. *Vgl. Müller/Kölling „Europäische Hieb- und Stichwaffen“, Brandenburgisches Verlagshaus, 1990, unter Abb. 213  

Schreibe einen Kommentar
Bidenhaender kleines Bild

Bidenhänder-674

Bidenhänder Bidenhänder (Flammberg), um 1580  Eisenmontiert, runder Knauf mit Kerbzier, lederbezogene in der Mitte knotenartig verdickte Hilze. Flache abwärtsgerichtete Parierstange, sowie doppelter Parierring mit eingesetztem Stoßboden. Leichter Kerbschnitt. Die Fehlschärfe mit originalem, gemustertem Lederbezug. Zwei relativ große abwärts gebogene Parierhaken. Geflammte Klinge, versetzt geschliffen, im […]

Schreibe einen Kommentar