Archiv des Monats “Januar 2018

das beitragsbild zum jagd-schwert-705

Jagd-Schwert-705

Jagd-Schwert-705 Jagd-Schwert-705, wohl deutsch um 1680. Dekorative Jagdwaffe mit breiter Klinge und schmaler Hohlbahn. Die Klinge in den ersten beiden Dritteln mit Sägerücken im letzten Drittel zweischneidig mit Mittelgrat. Beidseitig eingeschlagene Reichsapfelmotive, quartseitig die Devise „FIDE SED CUI VIDE“, auf der Terzseite der Meisternamen „IOHANNES […]

Schreibe einen Kommentar
beitragsbild zu jagd-schwert-642

Jagd-Schwert-642

Jagd-Schwert-642 Jagd-Schwert-642, deutsch um 1780. Wuchtige Jagdwaffe mit einschneidiger, flach gekehlter Rückenklinge (40 mm) und zweischneidiger Spitze aus der Epoche des beginnenden Klassizismus. Die Klinge trägt Ziergravuren und auf der Terzseite die Devise „Ein Jäger hat allzeit Verlangen mit wenig Müh viel zu fangen“. Quartseitig […]

Schreibe einen Kommentar
beitragsbild zu jagd-schwert-765

Jagd-Schwert-765

Jagd-Schwert-765 Jagd-Schwert-765, Österreich/Ungarn 18. Jahrhundert. Eine Jagdwaffe mit kräftiger, zweischneidiger Klinge in linsenförmigem Querschnitt. Auf beiden Seiten ist die Klinge mit Ätzungen/Gravuren ausgeschmückt. Auf der einen Seite wird über dekorativem Bandelwerk die im österreichisch-ungarischem Raum sehr beliebte „Mondsichel-Madonna“ mit Jesus-Kind auf dem Arm dargestellt. Mit […]

Schreibe einen Kommentar
beitragsbild zu 776-jagd-schwert

Jagd-Schwert-776

Jagd-Schwert-776 Jagd-Schwert-776, mitteleuropäisch um1820. Wuchtige Jagdwaffe mit breiter, einschneidiger Rückenklinge und beidseitigem Hohlschliff. Die blanke Klinge ist im vordersten Viertel zweischneidig. Das Gefäß aus Messing gefertigte Gefäß ist an der Oberfläche versilbert. Die Seitenstege und der Hilzenring sind fein ziseliert. Die Hirschhorngriffschalen verfügen mittig über einen […]

Schreibe einen Kommentar
jagd-schwert-643 beitragsbild

Jagd-Schwert-643

Jagd-Schwert-643 Jagd-Schwert-643  Mitteleuropa um 1770. Messingmontiertes Gefäß mit figürlichen Darstellungen. Schön ausgeführtes Parierstangenelement, die Enden in Form von Hundeköpfen. In der Mitte -terzseitig- rechteckiges Relief mit einem äsenden Hirsch, auf der Quartseite ist ein Hund dargestellt. Nach unten gerichtetes Muschelstichblatt und Hilzenring mit eingeschlagenem Zackenmuster. […]

Schreibe einen Kommentar