Yamantaka-204 Vorschau-Bild

Yamantaka-204

Kommentare 0
Asiatika, buddhistische Kunst, Uncategorized

Yamantaka-204

Nach alter Überlieferung nahm der transzendente Bodhisattva Manjushri, der Schutzpatron Tibets, eines Tages die Gestalt von Yamantaka an, um dem Massensterben Einhalt zu gebieten (siehe Bedeutungen unter 3.5.1 und Yamantaka-210). In dieser Erscheinungsform trampelt Yamantaka-204 einen Büffel, der hier den Totengott Yama darstellen soll, nieder. Der Büffel ist in sexueller Vereinigung mit einer auf dem Rücken liegenden Frau. Yamantaka hat ebenfalls ein Büffelgesicht und das Stirnauge aber einen Menschenkörper. Durch Annahme des Büffelgesichts hat Yamantaka die boshafte Energie Yamas transformiert, zu seiner eigenen umgewandelt und ist dadurch noch viel mächtiger (potenter) geworden. Er trägt eine Girlande von Köpfen und die Bramanenschnur. Sein Glied ist erigiert. Mit seinem rechten Arm schwingt er (wie Manjushri) ein Schwert. In der linken Hand hält er das Fangseil, mit dem Dämonen geknebelt werden können. Nepal, sehr fein bearbeiteter Bronzeguss aus der verlorenen Form mit alter Patina, vergoldet und mit Mineralfarben bemalt. Höhe ca. 27 cm.

Die gezeigte Skulptur ist abgebildet im Buch „SHORT DESCRIPTIONS OF GODS, GODDESSES AND RITUAL OBJECTS OF BUDDHISM AND HINDUISM IN NEPAL“ herausgegeben von der „Handicraft Assosiation of Nepal“. In den 90iger Jahren habe ich diese faszinierende Skulptur vom damaligen Präsidenten der „Handicraft Assosiation“ erhalten.

Yamantaka-204 Frontansicht

Yamantaka triumphiert über Yama, Frontansicht

Yamantaka-204 Seitenansicht links

Yamantaka über Yama, Seitenansicht 1

Yamantaka-204 Seitenansicht rechts

Yamantaka über Yama, Seitenansicht 2

Yamantaka-204 Detailansicht

Detailansicht, Yama besteigt eine Frau

Yamantaka-204 Rueckseite

Yamantaka-Skulptur, Rückseite

Yamantaka-204 Bodenplatte mit Doppelvajra

Doppelvajra auf der Bodenplatte

 

Schreibe einen Kommentar